Mein Auslandsjahr in Panama 2013/2014

Mein Auslandsjahr in Panama 2013/2014




  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   10.09.13 17:01
    Liebe Wiebke, ich find
   19.09.13 22:54
    Hey mein schatz <3 <3 <3
   18.11.13 08:25
    Bei längeren Einträgen .
   23.12.13 22:13
    Hallo Liebe Wibke Ich
   10.07.14 20:56
    hey wiwi :) hoffe du h
   28.07.14 21:30
    Very neat article post.M


http://myblog.de/panama-adventure

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Hey, da draussen! Das hier ist mein Blog in dem ich euch von meinem Auslandsjahr in Panama berichten werde Ich reise am 05.09.2013 ab und komme Ende Juli 2014 wieder zurueck. Ich werde so oft es geht bloggen und natuerlich werdet ihr kein wichtiges Ereignis verpassen Viel Spass beim lesen! Eure Wiwi

Alter: 19
 

Mehr über mich...

Ich wünsche mir...:
dass viele meinen Blog lesen und Spass daran haben!
Und dass alle, die mir wichtig sind, gut auf sich aufpassen, waehrend ich weg bin

Ich liebe...:
meine Familie, meine Freunde und alle Menschen die genau so verrueckt sind wie ich

Man erkennt mich an...:
meiner ganz eigenen Art und meinem Lachen

Ich grüße...:
meine Familie, meine Freunde und alle anderen auch
Ich werde euch vermissen!



Werbung



Blog

Letzter Monat steht vor der Tür...

Hey da draußen,

erst einmal Entschuldigung, dass ich so lange nichts mehr geschrieben habe. Ich hatte es mir so viele Male vorgenommen und habe es jedes Mal wieder aus den verschiedensten Gründen nicht getan. Aber hier bin ich und der Abschied von Panama ist nicht mehr lange hin. Der grobe Unterschied zu meinem Abschied aus Deutschland ist, dass ich mir in Deutschland sicher sein konnte, dass der Großteil gleich bleibt. Gleiche Schule, gleiches Zuhause, ähnlicher Alltag. Doch hier werde ich so gesehen nie wieder "zurück" kommen. Nie wieder Colegio, nie mehr in der gleichen Gastfamilie wohnen, nie wieder so viele Freiheiten haben wie jetzt und das schlimmste: ich werde sicher nicht alle Personen wieder sehen, so gerne ich es auch hätte. Für alle geht das Leben weiter und niemand weiß wo all meine Freunde in Panama sich in 2 Jahren befinden. Soweit so gut...

 

Natürlich ist in der Zeit einiges passiert und ich werde bei weitem nicht von allem schreiben können. Ich habe schon so oft zu hören bekommen "du musst mir dann alles erzählen, wenn du zurück bist!", aber seinen wir mal ehrlich, es ist unmöglich alles von 10,5 Monaten erzählen. So viele Dinge sind passiert und teilweise waren es die kleinsten Momente, die unglaublich schön waren. Einiges wird man nicht nachvollziehen können, andere Dinge werden uninteressant sein, weil man die Personen nicht kennt und nicht dabei war und ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich der einen oder anderen Person ziemlich auf die Nerven gehen werden mit "In Panama...", "OMG, ja, da ist mir auch was in Panama passiert...", "Hab ich dir schon erzählt..." und sonstigen Aussagen. Nimmt es mir nicht Übel

 

Die gröbste Neuheit zuerst Ich wohne seit 2 Monaten in einer neuen Familie, jedoch in der gleichen Stadt und jetzt sogar zentraler. Mir gefällt es super hier und aus meinem anfänglichen Schock hat sich große Freude entwickelt. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie schrecklich ich mich gefühlt habe, als der Freiwillige aus Chitre mir auf einmal geschrieben hat ich müsste innerhalb der nächsten Woche Familie wechseln, da meine alte Familie das Zimmer, welches ich bewohnt habe, für ein Kindermädchen benötigt. Somit hieß es für mich Sachen packen und zu Gastfamilie Nr.4 ziehen. Glücklicherweise ist mein Gastbruder Xavier ein Freund von dem Freiwilligen und ist supernett und stockschwul Ich wohne mit ihm, 2 seiner Brüder und seinem Cousin zusammen. Wir gehen ziemlich viel feiern und waren alle schon nach einer Woche traurig, dass ich so bald weg muss und nicht von Anfang an bei ihnen war.

 

Die meisten meiner Freunde sehe ich im Fitnessstudio oder auf Partys, da die meisten schon studieren oder arbeiten und es daher teilweise schwer ist sich während der Woche zu treffen. Mit den Leuten aus meiner Klasse mache ich so gut wie gar nichts, da sie den Großteil des Tages lernen oder fernschauen und mir dieser Teil des Lebens ja erst in Deutschland bevorsteht.

 

Die Wochenenden habe ich zum Großteil mit Isabelle, Josue und Rimsky verbracht (alle 3 wohnen in Pese und sind über 18, Isa ist Deutsche und macht seit Februar ihr FSJ hier). Wir waren am Strand, auf Festen, im Kino, haben stundenlang geredet, Filme geschaut und kurz gesagt einfach das Leben genossen 23.6., das heißt für mich, dass ich noch genau einen Monat hier in Panama haben und ich weiß jetzt schon, dass er viel zu schnell vorbei sein wird. Ich werde noch nach Bocas del Toro (Karibik *_*) fahren und sicher noch wunderbare Momente haben. Das Tränen vergießen hat jedoch bereits angefangen und das nicht nur von meiner Seite. Sei es mein Zumba-Trainer Ramses, der ein richtig guter Freund von mir geworden ist oder Leute die ich gerade erst kennengelernt habe und die es nicht fassen können, dass sie mich nicht schon früher kennengelernt haben (das ist Mentalitätssache in Panama )

 

Mittlerweile ist ja schon wieder Regenzeit in Panama, doch der Unterschied zwischen La Concepcion (Chiriqui) und Chitre (Herrera) ist riesig. Während es in Concepcion jeden Tag geregnet hat, hat es hier in 2 Monaten vielleicht 4 oder 5 Mal geregnet :D

 

Mein letzten 2 großen Erlebnisse waren folgende:

 

Vorletzte Woche war ich für 3 Tage mit Josue und Isabelle in Panama Wir konnten bei Josues Tante übernachten, sind am Dienstag schon morgens um 10 angekommen und waren im Multi Centro shoppen, Mittwoch waren wir dann in der Albrook-Mal (die größte in ganz Panama) und Donnerstag in der Metro Mall Shoppingtour pur *_* Isabelle und ich fragen uns immer noch wie Josue das mit 2 Mädchen 3 Tage lang durchgehalten hat unter diesen Umständen Die Abende haben wir gemütlich in Bars verbracht und an der Cinta Costera gesessen.

 

Dieses Wochenende war hier in Chitre einiges geboten, da der Schutzpatron "San Juan", wie jedes Jahr um diese Zeit gefeiert wird. Das ganze ist sehr traditionell und war wieder ein neuer Eindruck. Die Leute haben Masken auf, die wie Teufel aussehen, haben Stierhörner auf oder verkörpern andere Dinge die Schaden anrichten könnten. Es treten verschiedene Tanzgruppen auf, die Leute tanzen in den Straßen und am letzten der 4 Tage fährt ein Wagen mit dem Abbild von "San Juan" durch die Straßen und die Leuten bewerfen es mit Blumen. In der Nacht gibt es PH und die Leute vergessen mal wieder für ein paar Stunden ihr restliches Leben

 

Ich werde jetzt auch mal schlafen gehen, da ich die letzten 2 Nächte bis 6 Uhr morgens wach war und ziemlich müde bin. Die kommende Woche werde ich nochmal berichten, da eine weitere Festlichkeit ansteht

 

Nach Bocas del Toro werde ich auch nochmal berichten und ich hab mir vorgenommen ein Fazit über mein Auslandsjahr zu schreiben. Demnach kommen wahrscheinlich noch 3 Blogeinträge und ein 4. wenn ich in Deutschland bin Danach werden wir weiter sehen

 

Wir hören uns

Eure Wiwi

28.2.05 17:13


5 Monate :)

Sooo, lange nicht mehr geschrieben und richtig viel in der Zeit passiert 😊 Wir sind am Mittwoch Abend nach David, wo wir dann bis Mitternacht auf unseren Bus gewartet haben, der uns nach Panama City gefahren hat. Die Fahrt war weniger schön. Wir waren todmüde, aber schlafen war nicht möglich. Es war einfach zu eng, zu kalt und ungemütlich. Also kamen wir um 6Uhr in Panama an und saßen bis 8 Uhr in einem Kaffee rum. Als dann endlich um 8.30Uhr alle da waren, ging es mit dem Bus zur Einwanderungsbehörde, wo wir 8!!!! Stunden verbrachten, nur damit jeder ein Foto machte und seine Karte in die Hand gedrückt bekam. Wir waren alle sichtlich genervt und der Gedanke daran, dass wir die Nacht bei einem Betreuer verbringen würden, besserte unsere Laune nicht gerade. Doch dies war im Endeffekt das coolste des ganzen Tages. Er holte uns in der Albrook Mall ab, ein Kumpel von ihm nahm unser Gepäck mit und wir fuhren mit dem Bus in die Stadt. Es war mittlerweile dunkel und wir eine Promenade entlang, in der Musik gemacht wurde und allgemein sehr viele Menschen unterwegs waren. Das tollste daran war, das auf der anderen Seite des Wassers die ganze Zeit die atemberaubende Skyline zu sehen war. Um das ganze etwas kürzer zu fassen: Wir sahen an diesem Abend eine Menge von Panama. Wir liefen durch das Casco Viejo (der alte Teil von Panama), sahen die Skyline, viele bekannte Gebäude von Panama und aßen auf einem Fischmarkt Civiche, was Fisch/ Meeresfrüchte in Zitrone und eine Spezialität in Panama ist. Dazu bestellte uns der Betreuer allen ein Bier (ohne so wirklich zu fragen “Ihr trinkt doch lieber Bier als Softgetränke, oder?&rdquo und wir hatten sehr viel Spaß an dem Abend. Es war eine lange Nacht und somit saßen wir am nächsten Morgen um 6 Uhr im Auto, nach knappen 2 Stunden Schlaf und davor 40 Stunden wach sein und fuhren die kurvenreichste Strecke unseres Lebens nach San Blas. Dort trafen wir auf die anderen AFS Schüler (Bei dem Betreuer hatten wir zu 6. geschlafen) und auf einige Kuna Yala Indianer, die uns mit Booten zu unserer Insel brachten. San Blas besteht aus ungefähr 360 Inseln, wovon manche wirklich nur aus einem Fleckchen Sand und eine Palme bestehen, doch wir wohnten auf einer etwas größeren Insel. Ich würde schätzen, dass sie einen Durchmesser von 30 hatte 😊 Die Schlafunterkünfte waren aus Bambus und allgemein war nichts wie gewohnt. Der Boden aus Holzbrettern war bereits über dem Wasser, es gab kein fließendes Wasser, Strom nur selten und das Klo war einfach über dem Wasser gebaut... 😃 Es war auf jeden Fall eine Erfahrung. Wir waren auf 3 traumhaften Inseln und besuchten an unserem letzten Abend die Insel der Kunas, die uns ihren Stammestanz zeigten und uns Mädchen ersteinmal alle in ihre traditionelle Kleidung stopften “ Stopfen” aus dem Grund, dass die Kunas sehr klein sind und wir etwas zu groß für die Kleidung, aber es war sehr lustig. Außerdem waren wir bei einem “Piscina natural”, was übersetzt natürliches Schwimmbad heißt, doch etwas darunter vorstellen, konnten wir uns erst, als wir da waren. Es war mitten im Meer, einfach eine Sandbank. Du standest dort, mitten im Ozean und schautest um dich uns sahst einfach nur Wasser und in der Ferne einige kleine Inseln. Es war beeindruckend. Wir alle wären sicher gerne noch länger geblieben, wenn, ja wenn es Handynetz gegeben hätte. Jaja, die Jungen von heute 😃 Am Sonntag ging es dann wieder zurück nach Panama City und von dort nach La Concepcion...
 
Hiermit zum 2. Teil... Maik & ich kamen also wieder an und auf einmal saß Isa auf meinem Bett und verkündete, dass wir am Diensttag beide umzeihen würden und sie ab jetzt hier wohnt. Wir wussten, dass wir umziehen würden, aber dass Lyly so schnell Ersatz geholt hatte, fanden wir mehr als unlustig. Am Dienstag brachen wir am frühen Morgen auf und fuhren mit dem Bus nach Aguadulce, Maikis neue Heimat, von wo ich einen Bus nach Chitré nahm. Ich musste noch einige Stunden bei Lilith, einer anderen Austauschschülerin warten, bis ich endlich in meine neue Familie kam. Mein 1. Eindruck war super. Beide Eltern superlieb. Doch dann kam ein kleines Mädchen um die Ecke und ich war erst einmal sehr geschockt. Ich hatte nicht gewusst, dass ein 6jähriges Mädchen mit im Haus wohnt und erstrecht nicht, dass sie nicht richtig hören und sprechen kann. Um gleich mal vorweg zu nehmen, ich fühle mich hier sehr wohl, die kleine ist zwar sehr anstrengend, aber meine Gastmama tut ihr bestes um sie mir vom Hals zu halten und mein Zimmer gefällt mir sehr gut. Ich habe ein großes Bett und genügend Platz für meine Sachen. Außerdem besitze ich einen eigenen Haustürschlüssel und einen Zimmerschlüssel, wodurch ich ziemlich selbstständig entscheiden kann was ich mache. Mein Gastpapa ist leider nicht viel Zuhause und meine Gastmama arbeitet auch von Mittags bis Abends. Die kleine ist meiner Cousine, die mit ihrer Mama (also meiner Tante) mit im Haus wohnt. Doch auch die kleine ist nachmittags oft unterwegs, weil sie in eine Sprachschule geht. Ich habe viel Freiraum, was mir sehr gut gefällt und trotzdem fühle ich mich als Teil der Familie. Ich bin mir sehr sicher, dass ich hier den Rest meiner Zeit bleiben werde.
 
Teil 3 hat sich am Mittwoch Abend, also einen Tag nach meiner Ankunft ereignet und es tut mir immer noch sehr leid, dass ich der Familie das gleich antun musste. Ich hatte Mittwochs den ganzen Tag leichte Kopfschmerzen und im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass auch der Dienstag nicht optimal war gesundheitlich, was ich aber dank Aufregung nicht bemerkt habe. Mittwoch Nacht kamen dann jedoch starke Bauchschmerzen unten rechts und Fieber dazu, weshalb mich meine Familie mit Verdacht auf Blinddarmentzündung ins Krankenhaus fuhr. Die Nacht verbrachte ich auf der Notaufnahme und am nächsten Morgen wurden einige Untersuchungen mit mir gemacht. Blinddarmentzündung wurde ausgeschlossen, aber sie wusste nicht, was es dann gewesen sei. Mir ging es ein Stückchen besser, nachdem ich in der nach 41 Grad Fieber gehabt hatte. Am Donnerstag Nachmittag wurde ich auf eine normale Station verlegt und mein Betreuer Angel und ein Betreuer aus Pesé, der für mich schon so etwas wie ein Freund geworden ist, kamen mich besuchen. Ich hing durchweg am Tropf, was meine Nahrung darstellte und mir nach einer Weile ziemlich auf die Nerven ging. Ich wollte unbedingt etwas essen, doch als ich Freitag morgen ein Frühstück aufgetischt bekam, was auf Flüssigkeiten basierte, war der Appetit schnell weg. Am Mittag wurde ich mit Diagnose auf Lebensmittelvergiftung entlassen. Einen Tag später stellte sich heraus, das zu der Lebensmittelvergiftung ein Virus dazugekommen war, was erklärte, warum es mir so elend ging. Mittlerweile geht es mir jedoch wieder sehr gut, abgesehen davon, dass ich hin und wieder immer noch ein Stechen unten rechts habe, woher das kommt, weiß ich nicht.
 
Ich hoffe bei euch ist alles klar  😊 Bei mir rückt Schulanfang (24.02.14) immer näher, aber auch Karneval, der Anfang März ist. Ich freue mich, aber bin auch ein bisschen aufgeregt. Neue Schule, neue Leute... mal schauen wie das wird. Die Temperaturen killen mich, es ist teilweise echt schlimm, weil wir ja gerade Hochsommer haben, aber diese Erfahrung werde ich so schnell nicht wieder machen, dass ich im Januar so schwitze 😉 deshalb POSITIV DENKEN 😃 
 
Liebe Grüße aus dem sonnigen, heißen Chitré,
eure Wiwi 😊
6.2.14 19:23


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung